Struktur und Aufbau

Die „Wandelreise“ teilt sich auf in ortsgebundene, gemeinschaftliche Lernphasen im Wechsel mit freien ortsungebundenen Lernphasen. Erstere finden statt auf dem Gelände der Akademie für angewandtes gutes Leben im Nordschwarzwald. Für die freien Lernphasen können sich die Teilnehmenden individuell die Orte wählen, die sie ihren Zielen näherbringen. Finden sie das, was sie lernen möchten in Schernbach, sind sie eingeladen dort zu bleiben. Ansonsten sind sie frei für sich die Orte zu wählen, die ihnen das bieten, was sie für ihren Entwicklungsweg brauchen, beispielsweise einen inspirierenden Menschen zu besuchen, bei einem anderen Projekt oder Betrieb mitzuarbeiten, andere Orte des Wandels kennenzulernen und vieles mehr. Es folgt der Ablauf:

  • Das Jahr im Sinne des guten Lebens startet mit einem vierwöchigen Einstiegsseminar in der gesamten Gruppe (9. bis 29.9.2019).
  • Darauf folgt eine durch Mentor*innen und Austauschpeergroups begleitete, dreiwöchige individuelle Vertiefungszeit, frei von inhaltlichen und strukturellen Vorgaben.
  • Nach dieser trifft sich die ganze Gruppe für weitere zwei Wochen in Schernbach (10. bis 27.10.2019)
  • Ab dann gibt es die Möglichkeit für die Teilnehmenden, bis Juni, auf ganz eigenem Lernweg individuelle Ziele zu verfolgen. Sie erhalten Strukturhilfe und werden weiterhin durch Mentor*innen begleitet.
  • Während dieser Zeit wird es im Dezember, Februar und April je ein Reflexionswochenende mit der Gesamtgruppe in Schernbach geben. (5.12. bis 8.12.2019; 7.2. bis 9.2.2020; 17.4. bis 19.4.2020)
  • Im Juni kommen alle zum gemeinsamen Abschluss für zehn Tage zusammen. Das Treffen gipfelt in einer Präsentation der Lernerfolge/„Konferenz für das gute Leben“ (6. bis 21.6.2020)

 

Ausblick- Wie geht es nach den 10 Monaten weiter?

Wir möchten die Absolvierenden auch im Anschluss an das Jahresprogramm unterstützen. Die Erfahrung sagt, dass es sehr schwierig ist, die neu erlernten Fähigkeiten und Perspektiven in eine Gesellschaft einzubringen in der die bestehenden Werte, Normen, Lebens- und Arbeitspraxen, noch fern liegen von zukunftsfähigem Handeln. Wir möchten, dass die Absolvierenden weiterhin von der vertrauten Gruppe profitieren, die über das Jahr hinweg zusammengewachsen ist und Bestärkung durch sie erfahren. Alljährliche Nachtreffen innerhalb der Gruppe finden wir genauso wichtig wie einen jahrgangsübergreifenden Austausch. Denn mit der Zeit wird ein immer größeres Netzwerk an „Wandelreisenden“ entstehen, die sich als GestalterInnen im Sinne des guten Lebens für alle begreifen. Die Absolvierenden sind eingeladen ihre Erfahrungen mit zukünftigen Generationen zu teilen z.B. in dem sie MentorInnenrollen übernehmen.