Inhalte

Unser Programm bietet Erfahrungsräume und Inspiration rund um den sozialökologischen Wandel mit den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung, Gemeinschaftsbildung und der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Möglichkeiten unserer Zeit. Außerdem werden die Teilnehmenden dabei unterstützt, in insgesamt acht von zehn Monaten, ihren eigenen Fragen und Zielen, auf ihrem selbstgestalteten, individuellen und sinnerfüllten Lernweg nachzugehen.

 

Potenzialentfaltung und Gemeinschaftsbildung

Die Facetten des Programms können aktiv nach den eigenen Bedürfnissen mitgestaltet werden. Achtsamkeitsübungen, sowie Körper- und Gefühlsarbeit unterstützen dabei das hierzu benötigte Feingefühl für sich und andere zu entwickeln und sich selbst auf allen Ebenen des Menschseins besser kennenzulernen. Dabei lernen die Teilnehmenden ihre Gefühle auf konstruktive Art zu nutzen. Mithilfe einer gemeinsamen Reflexions- und Feedbackkultur werden sie sich ihrer eigenen Schwächen und Stärken, sowie Interessen und Begeisterungen bewusst. Gemeinsam werden wir ungesunde, ausbremsende Glaubenssätze, die daran hindern aus unserem Potenzial zu schöpfen, wie „Ich bin nicht gut genug“, ausfindig machen und zu wandeln. In der Auseinandersetzung mit dem guten Leben und den eigenen Werten lernen die Teilnehmenden gefestigt für sie einzustehen. Wir üben uns in authentischem und transparentem Miteinander. Im fortlaufenden Prozess lernen die Teilnehmenden Gruppenentscheidungen bedürfnisorientiert und effektiv zu treffen sowie ihre Kommunikation gewaltfrei zu gestalten.

 

Systemanalyse und eigener Lernweg

Gemeinsam entwickeln wir ein Verständnis für Systeme sowie Hebelpunkte für Veränderungsprozesse. In der Auseinandersetzung mit sich selbst, der Gruppe, sowie den Herausforderungen und (Lösungs-) Möglichkeiten unserer Zeit, erlangen die „Wandelreisenden“ ein Bewusstsein über diese und formulieren eigene Lernziele.

Sie werden dabei begleitet herauszufinden auf welche Art sie besonders gut lernen können. In unterstützter Selbstverantwortlichkeit verfolgen sie ihre eigenen individuellen, frei gestaltbaren Lernwege. Die eigenen Begeisterungen, sowie die persönlichen (überpersönlichen) Fragen und Interessen bilden den Ausgangspunkt dieses Weges. Von aufbauenden Agroforstsystemen, alternativen Bauformen über biologische Lebensmittelversorgung und erneuerbare Energie, bis zukunftsfähigen Mobilitäts- und Wirtschaftskonzepten. Alles ist möglich. Es lässt sich auch das, in der gemeinschaftlich gestalteten Zeit, Gelernte vertiefen. Die Lernenden verstehen, wie ihr jeweiliges Lernfeld ins „große Ganze“ eingebunden ist und setzen ihre eigenen Handlungen in Bezug zur Welt.